Racktours GmbH & Co.KG, Auf dem Hessel 8, 63526 Erlensee, Telefon: 06183 2247

Wander-Rundreise Korfu und Epiros

16.05. – 26.05.2020

Sissis Insel & unberührte Bergwelt Nordgriechenlands-Pindos Nationalpark

Wander-Rundreise Korfu und Epiros

16.05. – 26.05.2020

Sissis Insel & unberührte Bergwelt Nordgriechenlands-Pindos Nationalpark




Korfu, wer kennt nicht die grüne Insel im Ionischen Meer, in die sich bereits Odysseus, Kaiserin Sissi und nach ihnen tausende anderer Besucher verliebten. Aber wer kennt den Epiros? Das griechische Festland gegenüber Korfu? Eine Region, die von tiefgrünen Wäldern, alpinen Hochgebirgen, tiefen Schluchten und eiskalten Bergflüssen geprägt ist. Bergdörfer schmiegen sich schutzsuchend in das Grün dichter Mischwälder.

Wandern Sie mit uns im Epiros und auf Korfu, und genießen Sie danach erholsame Badetage an Korfus Stränden. Nicht so bekannt, deshalb nicht weniger faszinierend ist der Pindos Nationalpark, in dem Wanderungen unternommen werden. Durch abgeschiedene Bergdörfer, über uralte Steinbogenbrücken und durch die tiefste Schlucht der Welt führen die Wanderungen.

1. Tag: Anreise

Charterflug nach Korfu. Empfang durch unsere örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel Nefeli bei Dassia. Anschließend Informationsmeeting mit unserem Wanderführer.

2. Tag: Sissis Pilgerweg

Südlich von Korfu Stadt liegt in einer grünen Hügellandschaft das Schloss der Kaiserin Sissi. Beim Rundgang durch die Anlage genießen wir von den gepflegten Gärten wundervolle Aussichten über die Insel und das Meer. Ein Pfad führt uns den Kyriaki- Berg hinauf bis zur kleinen Kapelle der Heiligen Kyriaki. Sissi pilgerte oft zur Kapelle hinauf. Von dort oben genießen wir den Blick hinaus in das Umland und folgen nach kurzer Rast dem Pfad hinab nach Gastouri. In diesem schönen Dorf ließ Sissi einen Brunnen errichten, an dem wir uns erfrischen. Abschließend wandern wir vorbei an Olivenhainen und Zypressen hinauf in das Dorf Ag. Deka. In einer Taverne erwartet uns ein gedeckter Tisch.

10 km, ca. 3 – 4 Std., mittelschwer, Aufstieg ca. 300 Hm / Abstieg ca. 100 Hm

3. Tag: Die Westküste

Ausgangspunkt unserer Tour ist die Bucht von Ermones an der Nordwestküste der Insel. Ziegen- und Eselspfade führen uns in nördliche Richtung durch das Ropa Tal. Danach folgen wir dem Weg hinauf in das Dorf Giannades. In der Dorfmitte laden urige Kaffees zum Verschnaufen ein und wenig später wandern wir durch Olivenhaine und Weinbaufelder weiter bergauf bis zum westlichsten und höchsten Punkt der Region. Unter uns eröffnen sich die Weiten des Ionischen Meeres. Wir lassen uns Zeit, die herrliche Aussicht zu genießen. Ein Weg, nahe der Küste, führt uns nun südwärts mit wechselnden Landschaftsbildern wieder hinunter nach Ermones. Hier ruhen wir in einer Taverne aus und genießen ein leckeres Mittagessen.

12 km, ca. 5 – 6 Std., mittelschwer, Aufstieg 200 Hm / Abstieg 200 Hm

4. Tag: Zum Orakel von Dodoni

Am Morgen setzen wir per Schiff zum Festland über und erreichen in ca. 1,5 Std. Igoumenitsa. Von dort geht es mit dem Bus ostwärts nach Dodoni. In diesem ältesten Orakelheiligtum Griechenlands sagten die Priester, aus dem Raunen der Blätter einer riesigen Eiche, die Zukunft und den Willen des Göttervaters Zeus voraus. Wenig später legen wir in der Landeshauptstadt Ioannina eine Mittagspause ein. Kleine Tavernen am See Pamvotis bieten neben regionalen Köstlichkeiten einen wunderbaren Blick auf die umliegende Bergwelt, dort hinauf wollen auch wir. Unser Hotel liegt in Kipi, einem der Zagoriadörfer, auf 840 Hm. Nach dem Bezug der Hotelzimmer starten wir auch schon zur ersten Wanderung. Sie führt uns in einem ausladenden Rundweg um das Dorf, über Waldwege und die berühmten Steinbogenbrücken.

5 km, ca. 2 Std., mittelschwer

5. Tag: Die Zagoria Dörfer

Wir starten unsere heutige Wanderung direkt vom Hotel aus und gehen von dort durch dichte Laubwälder bis zum Nachbardorf Koukoulia. Von hier aus folgen wir dem Flußlauf des Missiou zu einer Steinbogenbrücke, die uns auf die andere Flußseite führt. Bald erreichen wir die Skala von Vitsa, einen steilen, grobgepflasterten Treppenweg, der uns aus der Schlucht empor führt nach Vitsa. Liebevoll sanierte Häuser prägen dieses malerische Dorf. Der Aufstieg hierher beschenkt uns zugleich mit den schönsten Panoramaaussichten der Region. Nach kurzer Rast im Dorfkern gehen wir weiter nach Dilofo. Dort erwartet uns in der Dorftaverne ein deftiger Imbiss mit Pita, die nirgends so gut zubereitet wird, wie in Epiros. Wanderung zurück nach Kipi.

11 km, ca. 4,5 Std., Aufstieg ca. 480 Hm. / Abstieg ca. 350 Hm

6. Tag: Panorama – Vikos Schlucht

Ausgangspunkt unserer Wanderung ist das Dorf Tsepelovo. Von dort führt uns der Aufstieg über hochalpine Wiesen zum einzigartigen Ausgangspunkt »Beloi«, dem Balkon der Vikos-Schlucht. Er befindet sich auf 1.430 Hm und erlaubt uns eine großartige Sicht über und in die Schlucht hinab. Wir genießen dieses herrliche Panorama, bevor wir weitergehen nach Vradeto, dem mit 1.300 Hm höchstgelegenen Zagoria-Dorf. Dort erwartet uns in der Dorftaverne ein traditioneller Mittagstisch. Gestärkt folgen wir nun dem steinernen Treppenweg, der »Skala von Vradeto« abwärts. Dieser Wanderabschnitt zählt, wegen seiner spektakulären Aussichten auf die Gipfel des Pindosgebirges, zu den reizvollsten der gesamten Region. Unten angelangt, erwartet uns der Bus zur Heimfahrt in unser Hotel in Kipi.

15 km, ca. 6 Std., Aufstieg ca.760 Hm, / Abstieg ca. 680 Hm

7. Tag: Die tiefste aller Schluchten

Über die »alte Skala« bei Monodentri steigen wir in die tiefste Schlucht der Welt (Eintrag – Guinnessbuch der Rekorde) bis zu einem klaren Fluss. Wir folgen seinem Lauf und entdecken entlang des Pfades zahlreiche endemische Pflanzen. Dies ist einer der schönsten Nationalparks Griechenlands. Er ist Lebensraum vieler Tiere, wie Luchse, Füchse, Bären, Wölfe, Schwarzwild und verschiedener Greifvögel. In der Mitte der Schlucht legen wir, an einem Rastplatz mit fließender Quelle, ein Picknick ein. Ausgeruht und gestärkt folgen wir dem Flusslauf noch ein Stück, bevor uns ein 40-minütiger Aufstieg in das Dorf Vikos führt. Dort erwartet uns der Bus zur Rückfahrt ins Hotel.

13 km, ca. 7 Std., schwer, Aufstieg ca. 580 Hm / Abstieg ca. 610 Hm

8. Tag: Wer war Ali Pascha?

Heute verlassen wir Kipi und die einzigartigen Zagoria Dörfer. Die Fahrt nach Ioannina durch Berge und fruchtbare Täler ist kurzweilig. Ioannina war noch bis 1912 in der Hand der Osmanen. Wir bummeln durch die sanierte Altstadt hinter den dicken Festungsmauern bis zum Sitz des Ali Pascha. Dort besuchen wir das Volkskundemuseum und genießen von den Wehrmauern den Blick auf den See und die Insel. Ein Boot bringt uns hinüber auf die Insel. Hier besichtigen wir eines der Klöster (Heiliger Nicolaus), spazieren auf dem teils asphaltierten Weg rund um die Insel und genießen dabei das Panorama der umliegenden Berge. Am Haus des Ali Pascha erfahren wir vom Leben und Tod dieses letzten osmanischen Herrschers. Zurück an der Uferpromenade von Ioannina legen wir eine Mittagspause ein und fahren am Nachmittag zum Hafen von Igoumenitsa. Check-in auf die Fähre und Rückfahrt nach Korfu. Dort erwartet die örtliche Reiseleitung zum Transfer in das Badehotel.

9. Tag / 10. Tag: Erholung am Meer

Nach wunderschönen Wandertagen durch grüne Hügellandschaft, Olivenhaine und Weinbaufelder mit wundervollen Aussichten, Übernachtung in kleinen Hotels in einem der Zagoriadörfer, gemeinsames Abendessen in der Taverne und vielen Erlebnissen mehr, wollen wir uns vor der Heimreise noch einmal verwöhnen lassen. Das 4-Sterne-Hotel Elea Beach liegt direkt am Strand von Dassia. Im Garten, der zum Meer hinführt, finden Sie ein Schwimmbecken mit Süßwasser (250 qm) und ein anderes Schwimmbecken mit Meerwasser (140 qm). Sie können griechische Getränke und Cocktails an der Bar genießen. Oder Sie lassen die müden Beine im Spa-Bereich verwöhnen.

11. Tag: Heimreise

Auch die schönste Reise geht einmal zu Ende. Mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck fliegen wir heute wieder zurück. Am Flughafen steht schon der Bus bereit, um Sie Nachhause zu fahren.

Zurück