Racktours GmbH & Co.KG, Auf dem Hessel 8, 63526 Erlensee, Telefon: 06183 2247

Mecklenburger 1.000 Seen Radtour

22.09. – 29.09.2020

… mit Max Neumann! Herzlich Willkommen zur Se(h)en-Radfahrt!

Mecklenburger 1.000 Seen Radtour

22.09. – 29.09.2020

… mit Max Neumann! Herzlich Willkommen zur Se(h)en-Radfahrt!




Die ausgedehnten Wälder und weiten Seenlandschaften des Müritz Nationalparks (322 km² und damit der größte terrestrische Nationalpark Deutschlands) werden Sie eine Woche lang begleiten. Im Land der tausend Seen kommen Sie um zu radeln, zu sehen und zu genießen!

1. Tag: Anreise

Sie kommen im Müritz-Nationalpark an und werden spätestens dort von Max Neumann, unserem bewährten Rad-Reiseleiter, begrüßt. Eine kleine Wanderung mit einem Nationalparkranger wird Ihnen den Park näher bringen. Übernachten werden Sie die nächsten drei Nächte in einem ruhigen Hotel im Müritz-Nationalpark, fast mitten in der Wildnis.

2. Tag: Malchow See

Der Tag beginnt mit einem guten Frühstück. Der Bus wird Sie nach Malchow bringen. Das ehemalige Kloster, wunderbar am Malchower See gelegen, ist heute das Mecklenburgische Orgelmuseum. Bei einer interessanten Führung werden Sie Zeit haben sich umzuschauen, während die Fahrräder aus dem Busanhänger geladen werden. Mit interessanten Eindrücken radeln Sie los. Das Ziel ist die Müritzstadt Waren – ein schönes Städtchen zum Verweilen. Und was ist ein Wossidlo? Kann man den an der Bar bestellen? Lassen Sie sich überraschen! Danach geht's ins Hotel. Fahrradkilometer: ca. 50

3. Tag: Nationalpark Müritz

Wer an der Müritz ist, muss auch einmal drumherum! Es ist eine sehr schöne Strecke und die längste Tagestour dieser Reise (ca. 85 Fahrrad-km). Natürlich gibt es bei Bedarf die Möglichkeit zwischendurch in den Bus zu steigen. Sie radeln gemeinsam durch den Nationalpark, sehen eine bemerkenswerte Oktogonkirche aus dem 14. Jhd. in Ludorf und kommen dann nach Röbel. Ein ursprünglich slawischer Ort mit einer der Hauptburgen der Morizaner (bis hierher sind es ca. 45 Fahrrad-km). Wer nicht mehr kann oder will, hat ab hier die Möglichkeit, für ein paar Euros, den Fahrradweg abzukürzen und mit dem Schiff nach Waren zurück zu schippern. Fahrradkilometer: ca. 85

4. Tag: Neustrelitz

Herrlich radelt es sich durch den Nationalpark, durch weite Wälder, an Seen vorbei. Die Havel, die hier in der Nähe ihre Quelle hat, grüßt und Sie genießen die Natur rechts und links des Weges. Das Ziel ist heute die Residenzstadt der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz: Neustrelitz. Der Schlosspark soll zu den schönsten in Mecklenburg-Vorpommern gehören. Auch die barocke Stadtanlage um den Marktplatz ist sehenswert. Schon Königin Luise weilte hier und Sie übernachten nicht weit davon entfernt. Fahrradkilometer: ca. 55

5. Tag: Richtung Osten

Von Neustrelitz radeln Sie weiter auf ruhigen Wegen in Richtung Osten. Auf dem Weg zu den »Heiligen Hallen« liegt Serrahn. Hier gibt es Teile des UNESCO-Weltnaturerbes »Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands«. Auf dem weiteren Weg wird von Steinschlägern zu hören sein, einem heute ausgestorbenen Beruf. Und wer ist Rudolf Ditzen? In Carwitz – am Carwitzer See – wohnte er lange. Als Schriftsteller war und ist er besser bekannt unter seinem Pseudonym Hans Fallada. Sein Wohnhaus ist heute ein Museum und Veranstaltungsort. Danach radeln Sie in Richtung der untergehenden Sonne gen Westen zum Hotel in Neustrelitz. Fahrradkilometer: ca. 70

6. Tag: Uckermark

Nach einem guten Frühstück begeben Sie sich in die Uckermark. Es begrüßt auf gut halber Strecke die Flößerstadt Lychen. Dort gibt es einen ganz neuen Eindruck vom Land, nämlich vom Wasser aus. Eine Floßfahrt lässt die Beine ausruhen und soll ja auch recht lustig sein. Die Perle der Uckermark kann man zwar nicht um den Hals tragen aber sehr schön anschauen, die feine Ackerbürgerstadt Templin. Sehr sehenswert und einladend ist hier die Stadtmauer, die tatsächlich einmal um die Stadt herumführt und sehr gut erhalten ist. Fahrradkilometer: ca. 52

7. Tag: Auf den Spuren von Theodor Fontane

Und schon wartet die letzte Etappe dieser wunderbaren Radreise. Treten Sie also in die Pedale, verweilen bei dem »Kirchlein im Grünen« in Alt Placht und gelangen später in das Dorf des Weihnachtsmannes – nach Himmelpfort. Von hier aus schreibt er jedes Jahr vielen tausend Kindern Post zum heiligen Fest. Der Kräutergarten des ehemaligen Klosters lädt zur Souvenirbesorgung ein. Oder man lässt die Seele etwas baumeln am See. Wieder einmal die Havel kreuzend, kommen Sie in Fürstenberg vorbei und begeben sich auf die Spuren Theodor Fontanes, einem der ersten Touristen in dieser Gegend. Folgen Sie bis zum Stechlin und lassen Sie sich bezaubern von diesem wunderbaren See und genießen Sie die Ruhe am Wasser. Übrigens ist die Fontane-Maräne nach diesem Schriftsteller benannt. Genießen Sie zusammen den letzten gemeinsamen Abend einer tollen Radreise durch das Land der tausend Seen. Fahrradkilometer: ca. 50

8. Tag: Heimreise

Eine herrliche Woche auf unseren Fahrrädern ist nun zu Ende, und es geht wieder nach Hause.

Zurück