Racktours GmbH & Co.KG, Auf dem Hessel 8, 63526 Erlensee, Telefon: 06183 2247

Etappen des Schluchtensteigs

14.09. – 21.09.2019

Wandern durch den Naturpark Südschwarzwald – Eine der letzten Wildflusslandschaften Europas!

Etappen des Schluchtensteigs

14.09. – 21.09.2019

Wandern durch den Naturpark Südschwarzwald – Eine der letzten Wildflusslandschaften Europas!




1. Tag: Anreise

Herzlich willkommen im Landgasthof-Hotel Rebstock in Stühlingen, dem Tor zum Naturpark Südschwarzwald.

2. Tag: Stühlingen – Blumberg

Stühlingen, nahe der Schweizer Grenze, bildet den Startpunkt für den Schluchtensteig. Entlang des Ufers der Wutach wandern Sie nach Weizen, wo sich der Talbahnhof der legendären Sauschwänzlebahn befindet. Auf bequemen Wanderwegen erreichen Sie den unteren Teil der Wutachschlucht, die Wutachflühen. Steil aufragende Felstürme, gigantische Farne und knorrige Wurzeln bestimmen das Landschaftsbild. Diesen Urwaldabschnitt passieren Sie auf teils ausgesetzten schmalen Pfaden. Genießen Sie den wunderbaren Tiefblick am Ende des Flühe­wegs, bevor es bergauf zum Aussichtsberg Buchberg und weiter zu Ihrem Tagesziel Blumberg geht.

Gehzeit: 5 – 6 Stunden | Streckenlänge: 19 km | Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

3. Tag: Blumberg – Schattenmühle

Auf einer acht Meter langen Treppenleiter steigen Sie hinab in die kleine Schlucht des Schleifenbachs, der hier zwanzig Meter in die Tiefe stürzt. Durch lichten Laufwald und offene Tallandschaften wandern Sie zum Wutachaustritt und weiter zum Kanadiersteig, wo die Gauchach in die Wutach mündet. Der schmale wilde Pfad führt über Wurzelwerk und durch urwaldartige Vegetation an der Wutach entlang. Drahtseilgeländer erleichtern das Passieren der Felsenwände. Knapp über dem Wasserspiegel schlängelt sich der Weg bis zur Schurhammerhütte. Vorbei am Tanneggerwasserfall und dem ehemaligen Kurbad Bad Boll gelangen Sie zur Schattenmühle.

Gehzeit: 6 – 7 Stunden | Streckenlänge: 20 km | Schwierigkeitsgrad: mittel

4. Tag: Schattenmühle – Oberfischbach

Den Auftakt macht heute ein steiler Waldhang, bevor es gemütlicher über den Talgrund zum nördlichen Talrand der Wutach geht. In einem der wildesten Abschnitte des Schluchtensteigs thronen auf einem 80 m hohen Felsen die Reste des Räuberschlössles. Der Steig schlängelt sich nun vorbei an Felsen und flechtenbewachsenen Bäumen hin zur idyllischen Rötenbachmündung. Stallegg, das älteste Flusskraftwerk Badens, liegt auf Ihrer Strecke. Über einen hohen Steg gelangen Sie in die Haslachklamm. Durch das romantische Schwendetal führt der Wanderweg entspannt vom Kurort Lenzkirch zum Endpunkt Oberfischbach.

Gehzeit: 5 – 6 Stunden | Streckenlänge: 18 km | Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

5. Tag: Heimreise

Nach dem Frühstück heißt es »Auf Wiedersehen« vielleicht bis zum nächsten Jahr, um die nächsten Etappen des Schluchtensteiges zu gehen.

Zurück